Freitag, 11. August 2017

|rezension| der sommer der sternschnuppen

Hi ihr Lieben :)

Heute habe ich wieder eine Rezension, das Buch wurde mir vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt.


Allgemeine Informationen:

Der Sommer der Sternschnuppen
Mary Simses
Blanvalet, 9,99€
Taschenbuch (auch als E-Book für 8,99€ erhältlich)
ca. 448 Seiten

Inhalt:

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit.

Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ...

Meine Meinung:

Nachdem ich von Mary Simses' ersten Roman "Der Sommer der Blaubeeren" total begeistert war, habe ich mich sehr darauf gefreut, nun auch dieses Buch zu lesen. Allerdings wurden meine Erwartungen schnell enttäuscht. Zu Beginn mochte ich die Geschichte noch ganz gerne, ich war gespannt, was da noch auf mich zukommt, da es doch immer wieder Andeutungen gab, was Renny, die Schwester der Protagonistin Grace betrifft. Außerdem fand ich es ganz interessant, dass es auch eine alte Liebe gibt, was ja grundsätzlich schonmal in komplett verschiedene Richtungen gehen kann.
Aber relativ schnell hab ich dann leider gemerkt, dass ich Grace nicht besonders gut leiden kann. Sie verhält sich wie ein Teenager mitten in der Pubertät und irgendwie hab ich in ihr einfach keine "Tiefe" irgendwie gesehen. Die Geschichte hat sich ein wenig gezogen und auch wenn es einige Handlungsverläufe gab, die ich sehr gerne mag und auch der Schreibstil einiges wieder wettmacht, hat mir einfach die Atmosphäre und ein besserer Höhepunkt gefehlt.
Sehr schade, denn ich weiß von ihrem ersten Buch, dass Mary Simses das eigentlich besser kann.

Mein Fazit:

Eigentlich eine schöne Idee, die Umsetzung ist leider nicht herausragend gut. Ich bereue es definitiv nicht, das Buch gelesen zu haben, aber ob ich es noch ein zweites Mal lesen möchte, steht in den Sternen (oder in den Sternschnuppen, die trotz des Titels irgendwie nicht wirklich eine Rolle gespielt haben).

Hannah ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen